Warum du niemals richtig Türkisch lernen wirst

Du hast es schon geahnt, oder?
Dieses Türkisch ist nicht erlernbar.

Denkst du. So denken viele. Wie oft höre ich den Satz: „Ich versuche es ja, aber Türkisch ist so schwierig.“

Das nächste Level

türkisch lernenEine neue Sprache zu lernen ist nie leicht. Natürlich gibt es Sprachtalente, denen fällt es leichter. Die schauen Serien in der entsprechenden Sprache an, lesen ein wenig, hören zu und quatschen irgendwann drauf los. Dann gibt es die Ehrgeizigen, die täglich ihre Vokabellisten pauken und nie ohne ihre Hausaufgaben im Kurs erscheinen. Und dann gibt es die Lerner, die über ein Basiswissen nicht hinauskommen und aufgeben, wenn es kompliziert wird.

Ich lebe in der Türkei und mein Türkisch ist ganz okay. Insgesamt muss ich aber gestehen, dass es wesentlich besser sein könnte, vor allem Türkisch lesen fällt mir schwer. Im Alltag brauche ich nur wenig Türkisch. Ich kann einkaufen und ein wenig Smalltalk halten, werfe charmant mit den gängigsten Floskeln um mich und wenn es mal kritisch wird, habe ich ja einen Muttersprachler in der Familie. Aber ich bin faul, wenn darum geht, das nächste Level zu erreichen. Da bin ich ehrlich.

Ausnahmen bestätigen die Regel

Dennoch. Ich finde ja, Türkisch ist eine tolle Sprache für Zweit- oder Drittsprachenlerner. Aus dem einfachen Grund: Es gibt fast keine Ausnahmen. Kennst du eine Regel, kannst du sie in 98% aller Fälle anwenden, ohne dass dein Gegenüber verständnislos mit dem Kopf schüttelt. Das ist in anderen Sprachen nicht der Fall. Russisch zum Beispiel. Das scheint mir nur aus Ausnahmen zu bestehen. Ein Albtraum für jeden Sprachschüler. Und trotzdem gibt es viele Menschen, die es geschafft haben, Russisch als Zweitsprache zu lernen. Warum soll es bei Türkisch nicht möglich sein?

Weil du nicht wie ein Türke denkst.

Was soll das jetzt heißen? Muss ich erst alle türkischen Sichtweisen, Moralvorstellungen und Traditionen verinnerlichen, um richtig Türkisch reden zu können? Natürlich nicht. Aber Türkisch hat einen völlig anderen Satzbau und darin steckt die eigentliche Herausforderung. Du musst das Pferd von hinten aufzäumen.

Aus Wörtern werden Sätze

Auf Deutsch sagt man: Der Mann, der über die Straße geht, schaut nicht nach rechts und links.
Auf Türkisch würde man sagen (Star Wars Fans, aufgepasst!): Der über die Straße gehende Mann rechts und links nach schaut nicht.
Oder so ähnlich.

Auf Deutsch bastelt man sich den Satz Wort für Wort zusammen und passt hier und da ein Wort ein wenig an.
Auf Türkisch bastelt man sich ein Wort mit Suffixen zusammen. Und das ist dann der Satz.

Jedes noch so kleine Suffix gibt dem Satz eine andere Bedeutung. Aus einem yapmam (Ich mache das nicht.) wird durch ein einfaches „a“ ein yapamam (Ich kann das nicht.).

Ich finde es großartig, einen komplexen türkischen Satz zu analysieren und bewundere die Logik der Grammatik dahinter. Aber einen solchen Satz mal eben selbst flüssig und geradeheraus in einem Gespräch unterbringen? Holla! Das ist eine ganz andere Hausnummer.

Ich könnte einen ganzen Roman über die Struktur der türkischen Sprache schreiben. Wenn ich sie denn beherrschte. Aber es gibt ja Menschen, die mehr Ahnung von dieser wunderbaren Sprache haben als ich. Unter https://www.easytrans24.com/de/leistungen/uebersetzungen/sprachen/tuerkische-uebersetzungen.html findest du zum Beispiel ein paar interessante Informationen vom Profi.

Falls du dir vorgenommen hast, selbst Türkisch zu lernen, dann gib nicht auf. Irgendwann macht dir die Vokalharmonie keine Angst mehr und du hängst automatisch das richtige Suffix an. Und falls nicht: Die Türken freuen sich unbändig, wenn du es wenigstens versuchst und du gewinnst bei deinem nächsten Istanbul-Besuch schnell Freunde fürs Leben.

Foto: ©http://www.gratisography.com Ryan McGuire
Sponsored Post.

 

 Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

6 Kommentare zu Warum du niemals richtig Türkisch lernen wirst

  1. Danke!
    Toll geschrieben und dazu aus meinem „Kultur Schlüssel Türkei“:
    Küss‘ die Hand,
    Ellerinizden öperim
    El-ler-iniz-den

  2. Ich schließe mich Harald an. Sehr erfrischend. Und ich habe trotzdem den Kurs an der VHS gebucht und versuche ein bisschen Türkisch zu lernen. Acht mal nacheinander in Side Urlaub und kein Wort Türkisch verstanden. Das geht so nicht weiter 😉 … ich bin gespannt, wie der Kurs wird

  3. Hallo,

    der Text macht Lust darauf ein wenig mehr Türkisch zu lernen. Ich habe selbst darüber vor ein paar Wochen etwas geschrieben. Es ist nicht so einfach laufend am Ball zu bleiben bei dem Thema. Dafür fehlt oft die Motivation.

    Deswegen habe ich ein paar Lernhilfen gesucht, die vollkommen kostenlos nebenbei in den Alltag integrierbar sind.

    Herausgekommen ist eine Liste mit 7 Möglichkeiten um einfacher und schneller die Türkische Sprache zu lernen:

    http://www.tuerkische-riviera-urlaub.de/tuerkische-sprache-lernen/

    Vielleicht hilft sie dem ein oder anderen beim Lernen.

    liebe Grüße,

    Thomas

  4. Katja… Du schreibst mir aus der Seele 🙂 vielen Dank für Deinen Artikel, über den ich auf der Suche nach einer türkischen Übersetzung gestossen bin!

    Ich bin ebenfalls fasziniert von dieser Sprache und setze allen Ehrgeiz daran, sie irgendwie zu erlernen und mal ‚gut‘ darin zu sein… man muss dran bleiben, sonst kommt man über das Basiskönnen nie heraus. Die Aussprache ist natürlich auch noch so ein Ding, wenn man aus unserem Sprachraum kommt… aber Serien, Musik und Freunde helfen… man muss sich trauen und einfach anfangen zu sprechen mit Mut zu Fehlern. So wie eben bei jeder neuen Sprache.

    Die Hürde mit der Vokalharmonie habe ich inzwischen übrigens tatsächlich genommen, das konnte ich mir anfangs auch kaum vorstellen 🙂

    Cok selamlar ins schöne Istanbul –
    Fanusch

    • Liebe Fanusch, da wünsche ich dir weiterhin viel Erfolg. Wenn die Vokalharmonie erst einmal sitzt, wird es flüssiger, weil man sich dann nicht mehr so darauf konzentriert. Aferin!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*